Celine Fritsch
Celine Fritsch

Tagebuch

Hier schreibe ich über meine neuesten Eindrücke und Erlebnisse beim Tennis (Training, Highlights, Turniere etc.) aber auch über Eindrücke beim täglichen Lernen ( SLS Fernstudium Abitur). Wenn ihr dazu Fragen habt, könnt ihr gerne mit mir Kontakt aufnehmen (siehe "Kontakte" - Kontaktformular). Wir melden uns.

 

Als aktive Turnierspieler in Deutschland könnt ihr mich aber auch über  MyBigPoint erreichen.

 

Nov., 2018 - Feb.  2019, "Der Kampf gegen immer wiederkehrende und neue Verletzungen - BUT NOW: LET`S  START AGAIN"

Nachdem ich im Sept. 2018 wieder meine Rückhand-Spin einsetzen und voll trainieren konnte, hatte ich leider mit mehreren kleineren und größeren Zerrungen zu kämpfen. War es bis Dez. noch die seitliche Bauchmuskulatur, so hatte ich danach mit meinem Hüftbeuger/Strecker zu tun. Ein Muskelfaserriss an dieser Stelle bedeutete für mich nur noch ein sehr eingeschränktes Training und keinerlei Turniermatches. Das kostete mich leider auch einige Ranglistenplätze. Ende Dezember hatte ich dann zu früh mit Matches begonnen und einen Rückschlag erleiden müssen. Erst ein sehr langsam aufbauendes Training im Jan./Feb. hat dazu geführt, dass ich jetzt endlich wieder richtig fit bin und erneut angreifen kann.

Bei meinem ersten Turniermatch in Ettlingen vom 06.03.-10.03.2019 (Damen A5) erreichte ich nach zwei Siegen gegen LK1-Spielerinnen immerhin das Viertelfinale. Trotzdem merkte ich noch deutlich den Trainingsrückstand vor allem im konditionellen Bereich.

Beim zwei Wochen später folgenden Damenturnier in Bodenheim (A4) vom 22.03.-24.03.2019 konnte ich die erste Runde im Hauptfeld gegen Pia Kranholdt (DTB 176) noch gewinnen, musste mich dann aber im Achtelfinale gegen die spätere Siegerin Sina Herrmann (DTB 48) nur knapp mit 6:3/5:7/10:1 geschlagen geben. Die Kondition war zum Schluss ausschlaggebend - aber mein Spiel war schon sehr gut.

Inzwischen trainiere ich wieder in meinem normalen Rhythmus und auch mit 100% - die nächsten ITF-Futures in der TennisWorldTour können kommen - LET`S START AGAIN !

Samstag, 24. Aug., 2018 - Freitag, 07. Sept.  2018 , ITF-Tour-Pro Circuit ($15000 Future) in Haren (NED) und ITF-Tour-Pro Circuit ($15000 Future) in Badenweiler (GER) -  endlich verletzungsfrei!

Über 9 Wochen hat es gedauert, dass ich meine Rückhand (Spin) nicht einsetzen konnte. Mit meiner Verletzung am linken Handgelenk während des ITF-Futur-Turniers in Hammamet Ende Mai, konnte ich die Rückhand nur noch Slice spielen (also mit der rechten Hand). Für Turniere reicht das leider nicht - daher musste ich bis Ende August auf viele ITF-Turniere verzichten und konnte nur trainieren. Die erste Woche wo ich wieder schmerzfrei die RH einsetzen konnte, war in Haren (NED) - aber .... so ganz aus dem Kopf war die Verletzung dennoch nicht. Nur zögerlich konnte ich sie einsetzen - daher war ich noch zu vorsichtig. Im Doppel haben wir immerhin wieder einen Weltranglistenpunkt geholt.

Erfolgreicher war die darauf folgende Woche in Badenweiler, wo ich mich im Einzel durch das Qualifeld kämpfen musste und zuerst gegen die Schweizerin Aline Thomen mit 6:3/6:1 gewinnen konnte. Die nächste Gegnerin war die Italienerin Alice Zapolla, die ich ebenfalls mit 6:4/6:0 besiegen konnte. Erfreulich war hier, dass ich jetzt selbstbewusst meine RH eingesetzt habe und so langsam zurück zu meinem Offensivspiel fand. Im Hauptfeld kam ich leider gleich gegen die an Pos. 3 gesetzte Deutsche Laura Schaeder, die noch 2017 ein WTA Ranking von 277 hatte und aktuell an Pos. 17 in der DTB-Damenrangliste steht. OK...ich habe eigentlich super gespielt und die einzelnen Spiele waren immer ganz eng (2,5h Spielzeit insg.) - aber den entscheidenden Spielball hat meine 10 Jahre ältere Gegnerin verwandeln können - ja.... sie hat verdient gewonnen.

Diese Verletzungspause wird mich sicherlich ein paar Plätze in der  nächsten DTB-Damen Rangliste kosten, aber ich bin vor allem jetzt froh, dass ich wieder fit bin - die nächsten Herausforderungen warten schon. 

5. bis 7. Damenmannschaftsspiel Bayernliga gegen TSV Altenfurt (24.06.2018) gewonnen mit 5:4, gegen TC Bamberg (01.07.2018) verloren mit 3:6 und gegen den DRC Ingolstadt(08.07.2018) verloren mit 3:6....und damit Tabellendritter von 8 Mannschaften. 
Trotz allem - "Ein Tolles Team"

 

Schade, eigentlich war unser Ziel, noch den zweiten Tabellenplatz zu erreichen, nachdem wir gegen den Tabellenersten TB Erlangen unglücklich (wegen Verletzungen und Ausfällen) verloren hatten. Zwar gewannen wir gegen den TSV Altenfurt knapp mit 5:4, mussten uns dann aber gegen die ebenfalls starken Mannschaften aus Ingolstadt und Bamberg geschlagen geben (Alle Ergebnisse: hier). Ich konnte mit meiner Doppelpartnerin Monika Tumova alle drei Doppel an Pos. 1 glatt gewinnen, leider aber nur eines von drei Einzeln. Gegen den TC Bamberg spielte ich an Pos. 1 gegen die erfahrene Jittka Schmitt (LK1) und konnte knapp im Matchtiebreak gewinnen. Gegen die beiden anderen zwei Gegnerinnen aus Altenfurt und Ingolstadt (jeweils auch Pos. 1)fehlte mir mein Rückhand Spin, den ich leider (wegen Handgelenksverletzung) immer noch nicht einsetzen konnte. Damit stehen wir jetzt auf Tabellenplatz 3 von 8 Mannschaften.....aber mit einer wieder hoffentlich vollständigen und gesunden Mannschaft werden wir nächstes Jahr die Regionalliga erreichen, da bin ich mir sicher!!! Dazu werden wir uns sicherlich wieder die ein oder andere Verstärkung holen.
Wir sind ein tolles TEAM - und bleiben es auch !!!
3. und 4. Damenmannschaftsspiel Bayernliga gegen TB Erlangen am 10. Juni 2018 verloren mit 3:6 und gegen den TC Herzogenaurach am 17. Juni 2018 gewonnen mit 9:0
"Licht und Schatten"
Gegen den TB Erlangen war uns klar, dass wir heute auf unseren bisher stärksten Gegner stoßen werden. Wir hatten daher unsere Deutsch-Polin Constanze Stepan aus Warschau einfliegen lassen, die an Pos. 2 gegen die Diana Kühl antrat und bereits im ersten Satz mit 6:2 überlegen führte. Zu Beginn des zweiten Satzes rutschte sie allerdings aus und zerrte sich so stark den Oberschenkel, dass sie nicht mehr weiter spielen konnte. Ich konnte auf der Rückhand nur den Rückhand Slice spielen und keinen Rückhand Spin, da ich immer noch nicht das linke Handgelenk (Verletzung seit Tunesien/Hammamet) bewegen konnte.  Mit dieser eingeschränkten Rückhand war es leider nicht möglich zu gewinnen und verlor 2:6/6:7 gegen die Slowakin Lucia Butkovska an Pos. 1. Bereits nach den Einzeln lagen wir mit 2:4 zurück, denn auch unsere Lena verlor nur ganz knapp im Matchtiebreak. Leider konnten wir nicht alle drei Doppel gewinnen, da ja Constanze auch für das Doppel ausfiel - einfach viel viel Pech an diesem Tag. Damit verloren wir 3:6, aber hoffen trotzdem noch auf einen Aufstieg.
Alle Ergebnisse : hier
Besser lief es danach gegen den TC Herzogenaurach, den wir glatt mit 9:0 schlagen konnten. Bei meinem Einzel hatte ich zwar mehr Mühe als gewohnt (immer noch verletzungsbedingt), konnte letztlich aber im Matchtiebreak wieder an Pos. 1 gewinnen. Mit diesem Sieg stehen wir nach 4 Spielen an Pos. 2 der Tabelle - nach dem Schatten folgt das Licht ! :) Ich hoffe nur, dass meine Handgelenkverletzung bald auskuriert ist, denn laut MRT sollte es nur eine Entzündung der Sehne sein - hoffen wir mal, dass es auch so ist!
Alle Ergebnisse : hier

Mit meiner Doppelpartnerin Sarah Stoerbrauck (ITA) gegen den TC Herzogenaurach und bandagierter linker Hand

Samstag, 19. Mai, 2018 - Freitag, 01. Juni  2018 , ITF-Tour-Pro Circuit ($15000 Futures) in Hammamet (TUN)
Mit super Form und großem Selbstvertrauen hatte ich mir viel vorgenommen, zumindest einen weiteren WTA-Punkt für die Weltrangliste im Einzel und im Doppel zu holen... und die erste Woche begann auch sehr vielversprechend:
Das Quali im Einzel gewann ich gegen die  zwei Jahre ältere Spanierin Blanca Puig Caballero mit 6:2/6:2, die noch vor ein paar Jahren auf WTA-Ranking 887 stand. Leider hatte ich in der Zwischenzeit mit einer Erkältung zu kämpfen, angesteckt durch meinen liebsten Dad :) und Coach, der schon krank angereist war. Nach zwei Tagen Pause und Regeneration, musste ich am Dienstag im Hauptfeld gegen eine Spielerin aus Australien spielen, Tina Nadine Smith. In diesem Match spielte ich hervorragend und konnte (trotz Erkältung) mit 6:4/6:2 gewinnen. Dieses Spiel strengte mich aber so an, dass ich am nächsten Tag im Achtelfinale gegen die an Pos. 2 spielende T. Morderger (aktuell WTA 525)  mit Kopfschmerzen und Ohrendruck nur 50% meiner Leistung abrufen konnte. Obwohl ich mit 3:6/2:6 verloren habe, wusste ich, dass ich ohne diese besch... Erkältung eine gute Chance gehabt hätte. OK,.... aber dennoch..... ich hatte wieder ein weiteren WTA-Punkt im Einzel erkämpft. Im Doppel wollte ich meiner Partnerin aus den USA Brittany Collens nicht antun aufzugeben bzw. wegen Krankheit zurückzuziehen. Wir traten also zur ersten Runde an und ... gewannen, nachdem wir 4:1 geführt hatten. Unsere Gegner gaben auf, da eine von ihnen sich gesundheitlich nicht gut fühlte. Die nächste Runde zogen unsere Gegnerinnen vorzeitig zurück - ... wegen Verletzung. Also kam es zum Halbfinale gegen eine Paarung aus Argentinien und China, die zuvor die an Pos. 4 Gesetzen aus dem Rennen warfen. Hier harmonierten wir wie ein "richtiges Doppel", als hätten wir schon jahrelang zusammen gespielt. Wir gewannen nach hartem Kampf mit 7:5/6:4 und standen im Finale. Aber meine Erkältung holte mich wieder ein, leider gab es keinen Tag mehr zur Erholung. Im Finale verloren wir dann gegen eine sehr starke Paarung aus CAN/GER, die verdient Sieger wurden. OK,.... aber dennoch wieder 7 WTA Punkte im Doppel für die Weltrangliste.
Die zweite Woche war dann leider doch eher eine "Pechwoche". Die Erkältung wurde schlimmer und kurz vor meinem Qualispiel im Einzel (beim WarmUp) passierte irgendetwas mit meinem linken Handgelenk beim Rückhandschlag. Es knackste und aus war es... Ich konnte keinen Rückhandspin mehr spielen. Bandagiert vom Physio trat ich dann trotzdem an, ich konnte zumindest noch Rückhandslice spielen und ... konnte sogar gewinnen, gegen die Amerikanerin Natalia Maynetto mit 6:2/3:6/6:3. Ich musste sehr oft versuchen die Rückhand zu umlaufen, ... klar die Gegnerin bekam dies natürlich mit. Und wieder stand ich im Hauptfeld, diesmal gegen die an Pos. 6 gesetzte Oana Gavrila aus Rumänien, letztes Jahr noch Pos. 500 WTA und 2015 Nr. 38 in der Welt bei den Juniorinnen. Wir spielten bei starkem Küstenwind und extremen Windböen - ich kämpfte, aber verlor leider mit 3:6/6:7. Schade, ...ich hätte meinen Rückhandspin gebraucht, vor allem beim Gegenwind. Das Handgelenk muss jetzt genauer untersucht werden (MRT) ... und liege jetzt (direkt nach unserem Rückflug) Zuhause im Bett mit 39 Grad Fieber (Bussi Dad). Diese Woche ... leider eine "Pechwoche". Aber es gibt auch wieder bessere Zeiten.
 

Doppel-Finale beim 15000$ ITF-Future in Hammamet (TUN), ich und meine Partnerin aus den USA Brittany Collens

2. Damenmannschaftsspiel (Auswärtsspiel) Bayernliga gegen SB Versbach am 13. Mai 2018 gewonnen mit 6:3
Bei strahlendem Sonnenschein führten wir nach den Einzeln bereits 4:2 gegen unsere Gegnerinnen aus Versbach. An Pos. 1 konnte ich dabei gegen die Slowakin Dagmar Dudlakova mit 6:4/6:3 gewinnen. Nach zwei gewonnen Doppeln hatten wir dann den 2. Mannschaftssieg mit 6:3 in der Tasche. Mit meiner Doppelpartnerin Monika Tumova (Einzel an Pos. 2) aus Tschechien spielten wir das 1. Doppel gegen unsere beiden Einzelgegnerinnen und konnten diese relativ glatt mit 6:1/6:0 besiegen. 
Alle Ergebnisse : hier

Beginn der Damen-Mannschaftsrunde mit dem TV 1860 Fürth im Sommer 2018 (vom 06.Mai - 08.Juli 2018) 

Wir haben uns für diesen Sommer als Damenmannschaft viel vorgenommen. Nachdem wir letztes Jahr leider aus der Regionalliga in die Bayernliga abgestiegen sind, versuchen wir dieses Jahr wieder den Aufstieg zurück in die Regionalliga, und das mit einer neuen jungen und schlagkräftigen Mannschaft. "Alle Augen auf ein Duo", so die Fürther-Nachrichten vom 04.Mai 2018 - gemeint sind dabei Carolina Kuhl und ich, ... aber jetzt erst mal der Reihe nach:

An Pos. 1 steht auch wieder, wie letztes Jahr, mein Name (Celine Fritsch). An Pos. 2 meine letztjährige Doppelpartnerin Sofia Markova, mit der ich im November noch Deutsche Vizemeisterin im Doppel der U18 wurde. Sie wird uns jedoch verletzungsbedingt die erste Zeit nicht unterstützen können. Auf Pos. 3 unsere Deutsch-Polin Constanze Stepan, unser Neuzugang, die ich schon mehrfach auf ITF-Futures angetroffen habe, als Gegnerin und als sehr gute Trainingspartnerin. Sie hat im Doppel bereits ein WTA Ranking von Pos. 800 in der Welt und versucht, genauso wie ich, auch im Einzel in die WTA-Weltrangliste  zu kommen. An Pos. 4 haben wir ebenfalls einen Neuzugang, unsere Tschechin Monika Tumova, eine ehemalige WTA-Spielerin, die 2010 an Pos. 687 im WTA-Ranking Einzel stand und im Doppel 2012  an Pos. 548. Bei den Juniorinnen war sie 2009 an Pos. 52 in der Welt. Sie ist eine unserer erfahrensten Spielerinnen im Team. Ebenfalls neu im Team ist unsere Caro (Carolina Kuhl  mit Jhg. 2005), auch ein "Eigengewächs" vom TV 1860 Fürth, Deutsche Meisterin im Nov. 2017 bei den U12 und mehrfache Bayerische Meisterin in ihrer Altersklasse. Sie ist zwar die Jüngste im Team und damit unser "Küken", aber sicherlich nicht unerfahren - also unsere "Kleine Große". An Pos. 5 steht wieder unsere Andrea Zietsman (ehem. Kroier), als Mannschaftsführerin, die alles zusammen hält - und damit der "Anker" unserer Mannschaft ist. Mit einem weiteren Neuzugang aus Italien, Sarah Stoerbrauck an Pos. 6, haben wir eine solide Spielerin gefunden, die für diesen Sommer nicht nur für alle Spiele zur Verfügung stehen wird, sondern auch für viele Trainingseinheiten zwischendurch. Auch sie hat bereits mehrfach bei ITF-Challengers auf Sardinien mitgespielt und Erfahrung im ITF-Tour-Circuit gewonnen. Sie wird zusammen mit unserer Lena Popp (Pos. 7) versuchen, die Punkte hinten zu gewinnen. Also - das Team und der Teamgeist passen, die Gegner können kommen - auf geht´s.

Unsere "BLONDIES" vom TV 1860 Fürth - ein neues junges dynamisches und spielstarkes Damenteam - ich glaub an uns Mädels !!! :)

v.lks.: Celine Fritsch, Sarah Stoerbrauck, Carolina Kuhl, Andrea Zietsman, Lena Popp und Monika Tumova ( es fehlen : Sofia Markova und Constanze Stepan)

1. Damenmannschaftsspiel Bayernliga gegen ASV Neumarkt am 06. Mai 2018 gewonnen mit 8:1

Der Einstieg ist gemacht, die ersten Punkte wurden erfolgreich erspielt. Bereits nach den Einzeln stand es 5:1 für uns. Bei strahlender Sonne kämpften wir Mädels hervorragend und überzeugend. Jeder hatte zuerst etwas mit der Nervosität zu kämpfen (sogar unsere Tschechin, obwohl sie souverän mit 6:0/6:0 an Pos. 2 gewann), aber letztlich setzte sich unsere Erfahrung und Kampfgeist durch. Auch alle Doppel gewannen wir ziemlich glatt. Ich habe dabei mit unserer Caro zusammen im 1. Doppel gespielt und 6:2/6:2 gewonnen. Im Einzel an Pos. 1 konnte ich meine Gegnerin Alexandra Kiesl mit 6:1/6:4 besiegen. Der erste Satz war souverän, im zweiten Satz war noch "Luft nach oben"  - würde mein Vater sagen! :).

Ok - also bisher alles im Lot - aber ich glaube, die nächsten Gegner werden stärker sein.

Alle Ergebnisse: hier

Mein Doppel an Pos. 1 mit Carolina Kuhl

Freitag, 16. März, 2018 - Sonntag, 18. März, 2018  Internationales offenes Damenturnier in Bodenheim Kat. A4
Bei diesem A4 Damenturnier war ich an Pos. 7 gesetz, es gab 64 Teilnehmer. In Runde 2 gewann ich 6:0/7:5 gegen Lisa-Marie Hellweg (DTB 136) und kam im Achtelfinale gegen Selina Dal (DTB 104), was ich noch relativ glatt mit 6:3/6:2 gewinnen konnte. Damit stand ich im Viertelfinale und musste gegen die an Pos. 3 gesetzte Lena Ruppert (DTB 34) antreten. Ich kannte sie schon von vielen anderen Turnieren vorher (sie mich wahrscheinlich nicht!) und hatte bisher eher zu ihr heraufschauen müssen - sie spielt ein tolles Tennis. Mein bestes Tennis war also gefragt - und siehe da - ich spielte mein bestes Tennis. Ich gewann knapp, aber mit viel Kampf 6:4/5:7/10:4 im Matchtiebreak.
Im Halbfinale verschlief ich den 1. Satz völlig, spielte dann aber nicht schlecht  und kam immer besser ins Spiel. Leider entschieden ein paar Linienbälle über den möglichen positiven Ausgang für mich im 2. Satz (manchmal muss man etwas "abgebrühter reagieren") und verlor 0:6/4:6 - leider. Aber meine Gegnerin E. Seibold war insgesamt die verdiente Siegerin.
Freitag, 16. Februar, 2018 - Sonntag, 28. Februar, 2018  Internationales offenes Damenturnier in Ettlingen Kat. A5
Ein wenig unsicher war ich mir schon, ob das Fußgelenk stabil bleibt, aber alles war gut - das war das Wichtigste! Bei diesem A5 Damenturnier gab es ein sehr starkes Teilnehmerfeld mit mehreren Spielerinnen aus den DTB Top 20, die bereits ein WTA-Ranking von 200 in der Weltrangliste haben und schon mehrere Challenger und Futures bisher gewannen. Bis zum Viertelfinale konnte ich noch relativ deutlich gewinnen, obwohl auch hier schon LK1-Spielerinnen mir gegenüber standen. Erst mit der Mira Stegmann (TC Amberg, DTB Ranking 89) im Viertelfinale wurde es allmählich enger, konnte aber mit 7:5/6:3 gewinnen und war im Halbfinale. Hier hatte ich es jetzt mit der an Pos. 2 gesetzten und späteren Siegerin Diana Marcinkevica (DTB-Ranking 17) zu tun, die im Weltranglistenranking der Damen aktuell an 276 steht und bisher schon über $180.000 Preisgelder eingespielt hat. Leider habe ich 4:6/2:6 verloren - habe aber nicht mein bestes Tennis gespielt an diesem Tag - leider! Das Finale hat später meine Gegnerin gegen die an Pos. 1 gesetzte Petra Krejsova (DTB Ranking 16) in zwei Sätzen gewonnen.
Sonntag, 26. November, 2017 - Montag, 12. Februar, 2018
Seit dem Halbfinale bei den Deutschen-Jugend-Hallenmeisterschaften in Essen plage ich mich mit einer Fußgelenkverletzung herum, was mich sowohl beim Training als auch im Match daran hindert, mit 100% zu spielen. Das Problem sind Stiche im unteren/inneren Teil des Fußgelenks bei Extrembelastungen, vor allem beim Laufen nach außen in die Ecken und Sprint nach vorn. Trotz einiger Tage Pause und mehrfachen Arztbehandlungen zog sich das Problem bis in den Februar diesen Jahres. Trainiert habe ich zwar trotzdem, aber nur mit 70%. Auch kleinere Matches konnte ich nicht mit 100% Einsatz spielen, da ich immer befürchten musste, dass sich die Sache noch verschlechtern kann. Erst durch eine Kernspinuntersuchung im Januar wurde letztlich festgestellt, dass es nur eine lokale sichtbare Entzündung ist, ohne Risse oder Einrisse im Knorpel oder Knochen. Das gab mir jetzt mental Auftrieb doch wieder in Richtung 100% Einsatz zu gehen. Mit Hilfe spezieller Behandlungen und Bandage merke ich seit zwei Wochen nichts mehr - huchhu!  

Mittwoch, 22. November, 2017 - Sonntag, 26. November  2017 , Deutsche Jugend- Hallenmeisterschaften in Essen (Kat. J0)

Am Dienstag (21. Nov.) bin ich bereits mit einem Team des Bayerischen Tennisverbandes nach Essen angereist. Für mich waren die ersten beiden Tage (Di. und Mi.) reine Trainingstage, da die "Großen" (U18) erst am Donnerstag mit ihren Matches begonnen haben. Ich war leider nicht gesetzt und wurde damit dem Spielerfeld zugelost. Meine Auslosung war mal wieder super!!! Erste Runde gleich gegen die an Pos. 1 gesetzte und ein Jahr ältere Shaline-Doreen Pipa (DTB-Ranking Damen Pos. 44). Ich hatte eigentlich nichts zu verlieren.....und habe gewonnen aber sehr knapp mit 6:3/3:6/7:6 im Tiebreak. Im Viertelfinale kam ich gegen Carmen Schultheiß, gegen die ich noch vor wenigen Wochen bei einem ITF-Future in Petange Luxemburg in drei Sätzen verloren hatte. Diesmal drehte ich den Spieß um und gewann in drei Sätzen mit 6:3/3:6/6:1. Im Halbfinale wartete eine ehemalige Deutsche Meisterin auf mich, die Lena Greiner, eine gute Freundin, die auch schon mit mir Doppel im letzten Sommer beim ITF-Challenger in Braunschweig gespielt hat. Mit ihr holte ich dort meine ersten 9 Weltranglistenpunkte im Doppel - ein harter Brocken also!! Ich konnte dieses Match mit 6:4/6:2 für mich entscheiden und stand damit im FINALE der DEUTSCHEN JUGEND-MEISTERSCHAFTEN. Hier wartete jetzt aber wieder eine TOP-Spielerin auf mich - Anica Stabel vom LTTC Rot-Weiss Berlin (DTB-Ranking Damen Pos. 46), die alle ihre bisherigen Matches bis ins Finale glatt gewinnen konnte. Hier kam ich einfach nicht richtig zum Zug und war viel zu oft in der Defensive. Meine Gegnerin war an diesem Tag einfach besser - Glückwunsch - ich verlor leider mit 1:6/1:6, aber ich bin immerhin die DEUTSCHE VIZEMEISTERIN 2017/218.

Am Tag zuvor spielten meine Freundin und Fürther-Vereinsspielerin Sofia Markova und ich das Finale im Doppel. Leider haben wir das gegen die Spieler Pipa/Schultheiß mit 6:1/0:6/10:12 im Matchtiebreak verloren, obwohl wir schon einen Matchball hatten. Macht nichts - wir sind aber immerhin Deutsche Vizemeister im Doppel. Danke an Sofia - wir haben insg. gut gespielt und auch gut harmoniert - ist ja auch meine Freundin.

Kurze Videosequenz von der Siegerehrung bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Essen am 26.11.2017

Donnerstag, 21. September, 2017 - Donnerstag, 05. Oktober  2017 , ITF-Tour-Pro Circuit ($15000 Futures) in Sharm el Sheikh (Ägypten)

Am Donnerstag (21. Sept.) sind wir (meine Mutter als Coach und ich) mit der Egyptair von München über Kairo nach Sharm el Sheikh (EGY) geflogen, um mich rechtzeitig am Freitag bis 18.00 Uhr zu einem ITF-Future in Sharm el Sheikh (Sierra Hotel) einzuschreiben. Mein erstes Quali erfolgte erst am Montag 25. Sept. um 16.30 Uhr auf einem Hard- Court direkt neben der Hotelanlage gegen die Russin Alena Yurchenko, das ich mit 6:3/6:2 gewinnen konnte. Diese Russin stand 2016 im ITF-Junior Ranking immerhin an Pos. 435 und hatte gleiches Alter wie ich. Damit war ich im Hauptfeld und musste gegen die 10 Jahre ältere Melissa Morales aus Guatemala spielen, die bereits in der Weltrangliste der Damen (WTA-Ranking) an Pos. 808 zu finden war. Auch dieses Spiel konnte ich mit 6:4/7:5 gewinnen und hatte damit meinen ersten Weltranglistenpunkt bei den Damen im Einzel erspielt. Das folgende Einzel gegen die drei Jahre ältere Dänin Emilie Francati (WTA-Ranking von 574) habe ich leider mit 3:6/2:6 verloren. Im Doppel sind meine Partnerin und ich leider nicht ins Hauptfeld gekommen (zu viele Meldungen).

Alle Spiele begannen frühestens um 16.30 Uhr und wurden unter Flutlicht (als Night-Session) bis teiweise 24.00 Uhr gespielt. Fand ich aber gut, da abends weniger Wind war und die Temperatur von tagsüber 30 Grad deutlich fiel.

Die folgende zweite Woche  musste ich zwei Quali-Spiele gewinnen, um ins Hauptfeld zu kommen. Das gelang mir gegen die ebenfalls deutsche und drei Jahre ältere Spielerin Constanze Stepan mit 6:2/7:6, die letztes Jahr noch ein WTA-Ranking von 1237 hatte. Das darauf folgende Spiel gegen die zwei Jahre ältere Österreicherin Caroline Ilowska konnte ich ebenfalls mit 7:6/6:1 für mich entscheiden, die bereits an Pos. 1035 in der Welt und im ITF-Junior-Ranking an 359 zu finden war. Leider kam ich jetzt im Hauptfeld gegen eine wirklich top-spielende Schweizerin Arlinda Rushiti (WTA-Ranking 898) und verlor nur knapp und nach hartem Kampf und Gegenwehr mit 1:6/6:3/1:6. Diese Schweizerin kam sogar später noch bis ins Finale. Hat aber Spaß gemacht!!!

Die Anlage und die Tennisplätze sind absolut top (siehe Bilder), alles sehr sicher - man wird beim Eingang zu den Hotels und auf der Einkaufsmeile (Soho Square) immer gescannt und muss dabei durch Barrieren gehen. Das war sicherlich nicht das letzte Mal, dass ich dort gespielt habe.

Sonntag, 20. August, 2017 - Sonntag, 03. September  2017 , ITF-Tour (Juniors/Challengers), 2. Teil :

ITF-Challenger Pro Circuit in Braunschweig (GER, $25000), ITF-Slovenian Junior Open in Domzale (Slovenien)

In der zweiten Hälfte des Monats August habe ich zuerst in Braunschweig (ITF-Challenger Pro Circuit, $25000) gespielt und versucht mich aus dem Qualifeld in das Hauptfeld zu schlagen. In der ersten Runde kam ich gegen die ein Jahr ältere Schwedin Katerina Filip und gewann nach ca. 3h Spielzeit und hartem Kampf 7:6/2:6/7:6. Um in das Hauptfeld zu kommen, hätte ich auch noch die nächste Runde gewinnen müssen. Hier stand ich aber der unglaublich gut spielenden und an Pos. 3 gesetzten Italienerin Federica Arcidiacono gegenüber, die bereits im WTA-Ranking an Pos. 631 in der Welt positioniert war. Meine sieben Jahre ältere Gegnerin war einfach noch zu stark und obwohl ich mein bestes Tennis spielte, reichte es nur zu einer 3:6/4:6 Niederlage. Das war aber ein tolles Match für mich!

Im Doppel gelang mir mit meiner Partnerin Lena Greiner der erste Sieg im Hauptfeld gegen die ebenfalls deutsche Paarung Sziedat/Rivkin mit 7:6/6:2 - das bedeutet für mich die ersten neun Weltranglistenpunkte der Damen im Doppel. Danach verloren wir aber gegen das an zwei gesetzte Doppel und späteren Sieger Leister(SWE)/Torro-Flor(ESP) 6:3/6:2.

In der folgenden Woche spielte ich wieder ITF-Juniors in Slovenien (Domzale) und war im Hauptfeld an Pos. 16 gesetzt, das heißt, ich hatte die erste Runde "Rast". Eigentlich wollten wir dieses Turnier noch absagen, da mein Akku inzwischen auf Reserve lief - ging aber nicht, da die sogenannte Freeze Deadline (letzte Absagefrist) bereits verstrichen war. Seit Mitte Juli hatte ich durchgehend jede Woche ITF-Turniere gespielt und an Wochenenden noch teilweise nationale Damenturniere A6-A5. Dieser zusätzliche freie Tag tat mir gut - so gut, dass ich fast alle nachfolgenden Matches (bis auf das Finale) gewinnen konnte. Zuerst besiegte ich die Russin Inga Komleva (6:1/7:5), dann die an vier gesetzte Italienerin Alice Amendola (7:5/6:3), im Viertelfinale die an Pos. zehn gesetzte Slovenin Pia Lovric (6:2/6:4) und im Halbfinale  die an Pos. 1 gesetzte Rumänin Carmen Manu mit 1:6/6:2/6:2. Hier spielte ich mein bestes Tennis und hatte das Finale in Domzale erreicht. Das Endspiel gewann dann leider meine Gegnerin Milica Bojic (BIH) mit 6:3/6:1, ich konnte meine vielen Chancen zu etlichen Spielgewinnen leider nicht nutzen - vielleicht fehlte mir jetzt doch zum Schluss die Kraft. Bin aber trotzdem happy - und freue mich jetzt auf meine 10 Tage Urlaub (absolut tennisfrei - versprochen!) :)

Dienstag, 01. August, 2017 - Samstag, 19. August, 2017 , ITF-Tour (Juniors/Futures) und Damen A5 Turnier, 1. Teil :

ITF-Juniors Cup in Luxembourg,  Job AG Open Damen A5 in Hünfeld, ITF-Juniors Cup in Zilina (Slowakei), ITF-Futures in Oldenzaal (Niederlande, 15000,-$)

In der ersten Hälfte des Monats August habe ich zuerst in Luxembourg (ITF-Juniors, Kat. 4) gespielt und habe dabei das Viertelfinale erreicht. Mit Siegen über die Luxenburgerin Sophia Weiland (6:0/6:2) und die Belgierin Evelyne de Mey (6:0/6:0) kam ich im Viertelfinale gegen die spätere Siegerin aus Frankreich Alice Tubello und verlor leider 4:6/3:6.

Am folgenden Wochenende machten wir einen Zwischenstop in Hünfeld beim JOB AG OPEN Turnier der Damen Kat. A5. Hier war ich an Pos. 3 gesetzt und gewann im Achtel- und Viertelfinale gegen zwei deutsche LK1 Spielerinnen. Im Halbfinale musste ich gegen die an Pos. 1 gesetzte und 6 Jahre ältere Schwedin Cornelia Lister antreten (DTB 35), die in Schweden im FED-CUP der  Damen spielt. Hier verlor ich leider 3:6/2:6 nach hartem Kampf - schnell ging es jedenfalls nicht! Natürlich hat die Schwedin auch das Finale glatt gewonnen. 

Ein Tag später ging es weit in den Osten - nach Zilina (Slowakei) zum ITF-Juniors Open. Dort erreichte ich ebenfalls das Viertelfinale mit Siegen über die Tschechin L. Kareisova (6:2/6:2) und die Ungarin A. Petrova (6:2/6:4), die bereits vorher schon die an Pos. 2 gesetzte Russin Mikhaylova besiegen konnte. Gegen die Slowakin Kadleckova musste ich mich leider mit 4:6/2:6 geschlagen geben - na ja so schlimm war es nicht, denn wir mussten am nächsten Tag bereits in den Niederlanden (Oldenzaal) zum Sign-In eines 15000,-$ Futures erscheinen. Bei einem Sieg in Zilina hätten wir dann diesen Termin nicht mehr geschafft.

Das ITF-Future Pro Circuit in Oldenzaal war mit 15000,-$ ausgeschrieben - hier musste ich natürlich erst durch die Quali, denn WTA-Punkte bei den Damen habe ich noch nicht. Zwei Siege im Quali gegen zwei Niederländerinnen gelangen mir auch, leider nicht das entscheidende 3. Quali gegen die sehr stark spielende Belgierin Luna Meers (1:6/3:6), um in das Hauptfeld einziehen zu können. Na ja - einige Futures und Challangers spiele ich noch die nächste Zeit.

Dienstag, 18. Juli, 2017 - Sonntag, 23. Juli, 2017 , Halbfinale im Einzel und Finalsieg im Doppel beim

ITF-Juniors,  NRW-Juniors Cup (GER) Mönchengladbach

Bei diesem ITF-Juniors-Turnier (Weltranglistenturnier) hatte ich einen guten Lauf im Einzel und habe das Halbfinale erreicht. Leider verpasste ich hier nur ganz knapp mit 7:5/4:6/4:6 den Einzug ins Finale gegen meine an Pos. 5 gesetzte Doppelpartnerin Ruxandra Schech. Auf dem Weg bis zum Halbfinale konnte  ich im Viertelfinale die an Pos.1 gesetze Amerikanerin Skyler Grishuk mit 3:6/6:1/6:1 bezwiegen. In den Runden zuvor gewann ich zuerst gegen die an 7 gesetzte Ägypterin Sara El Gahzouly 7:5/6:2 und danach gegen die Deutsche Christina Bär (LK1, an DTB-Damen Rangliste 201).
Im Doppel konnte ich  mit  meiner deutschen Partnerin Ruxandra Schech das Finale gegen die Doppelpaarung Grishuk(USA)/Tomashevskaya(CAN) glatt mit 6:2/6:1 für uns entscheiden. Auf unserem Weg zum Sieg bezwangen wir u.a. die Französinnen Lancelot/Marandel und die Russische Paarung Kubanova/Pariyskaya glatt, sowie die an Pos. 2 gesetzten Italienerinnen Amendola/Tedesco mit 6:2/6:4.

Samstag, 24. Juni, 2017 - Sonntag, 25. Juni, 2017

Abschluss Regionalligaspiele Damenmannschaft des TV 1860 Fürth gegen MTTC Iphitos München (Sa) und CaM Nürnberg (So)

Am Samstag kam ich an Position1 gegen die 13 Jahre ältere Spanierin Estrella Cabeza Candela, die noch vor 3 Jahren im WTA-Ranking (Damen-Weltrangliste) an Position 95 stand. Im ersten Satz führte ich 5:3 und hatte eigenen Aufschlag zum Satzgewinn, aber ..... ich schaffte es leider noch nicht ganz, mein stabiles Spiel beizubehalten. Es kam zum Tie-Break, wo sie leider dann die Nase etwas weiter vorne hatte und mit 6:7 gewann. Im zweiten Satz wurde meine Gegnerin leider immer besser und stabiler - trotz guter Gegenwehr habe ich diesen Satz mit 3:6 verloren und damit auch das Match. Leider haben wir insgesamt gegen den späteren Tabellensieger Iphitos München mit 1:8 verloren.

Am Sonntag kam es zu dem entscheidenden und letzten Spiel in der Regionalliga gegen unseren lokalen Konkurrenten CaM Nürnberg. Hier spielte ich wieder an Pos. 1 gegen die Tschechin Sonja Kretenova (LK1, DTB-Ranking Damen Pos. 100), das ich mit 6:1/6:3 für mich entscheiden konnte. Auch im Doppel gewann ich mit meiner Partnerin Sofia Markova an Pos. 1 gegen die tschechisch-deutsche Paarung Kretenova/Avram ebenso glatt mit 6:3/6:1. Insgesamt verloren wir aber nur ganz knapp 4:5 - leider heißt es damit erstmal wieder Abstieg in die Bayernliga. Wir werden aber nächstes Jahr wieder angreifen - unser Ziel ist der Wiederaufstieg in die Regionalliga. Hierfür brauchen wir noch ein paar schlagkräftige Mädels, die uns unterstützen wollen, da uns unsere Tschechin verlassen wird und in die USA ans College geht. Meldet euch bei mir oder im Verein!!!

Donnerstag, 15. Juni, 2017 - Sonntag, 18. Juni, 2017

Bayerische Damenmeisterschaften in Ismaning, Kat. A4

Wegen meines recht guten nationalen Rankings war ich diesmal bei den Bayerischen Damenmeisterschaften an Pos. 7 gesetzt und brauchte damit erst am Donnerstag in das Turnier im Hauptfeld eingreifen. In der ersten Runde gewann ich gegen die ein Jahr ältere Carolin Jung (LK1, DTB-Damen 343). In der nächsten Runde am Freitag konnte ich bei sehr starkem Seitenwind mit einem 6:3/6:4 Erfolg gegen Christina Wolfgruber (LK1, DTB Damen 277) in das Viertelfinale einziehen, das noch am gleichen Tag gespielt wurde. Als Gegnerin stand mir jetzt aber die an Pos. 1 gesetzte Julia Thiem (LK1, DTB-Damen 32) gegenüber, die mir einfach in den entscheidenden Bällen (Big Points) noch überlegen war. Trotz eines wirklich guten Matches von mir  und vielen Break-Möglichkeiten, konnte ich viele enge und ewig lange Spiele nicht für mich entscheiden. Mit 3:6/2:6 musste ich mich, trotz hartem Kampf nach erst 2 Stunden, geschlagen geben.  Glückwunsch an die 10 Jahre ältere Spielerin und spätere Siegerin Julia Thiem, die bereits im WTA-Ranking (Weltrangliste) 2016 an Pos. 890 stand.

Samstag, 03. Juni - Mittwoch, 14. Juni, 2017

ITF-Damen $25.000 Future Pro Circuit in Czech. Republic Stare Splavy  und ITF-Damen $15.000 Future Pro Circuit in Czech. Republic Prerov

In den zwei Wochen Pfingstferien in Bayern haben wir uns zwei ITF-Damen Turniere in Tschechien vorgenommen. Ohne ITF-Ranking bei den Damen ist es schwer überhaupt in das Quali hereinzukommen. In Stare Splavy habe ich die erste Runde Quali gegen die Schweizerin Kristina Milenkovic mit 6:2/6:2 gewonnen, dann aber im 2. Spiel gegen die Serbin Bojana Marinkovic (an Pos. 7 gesetzt) mit 4:64/4:6 verloren, obwohl ich eigentlich schon 5:2 im zweiten Satz führte. Ich hatte falsch gezählt und nicht gemerkt, dass ich das 5:2 bereits erzielt hatte und spielte weiter - leider zu meinem Nachteil, denn statt 5:2 hieß es dann nur noch 4:3 für mich. Leider war wegen dieser dummen Sache jetzt meine Konzentration weg und auch der zweite Satz verloren. Ich bin zwar hier eine der Jüngsten, aber so eine dumme Sache wird mir nie mehr passieren - man lernt daraus!

 

In Prerov gewann ich die erste Quali-Runde 6:1/6:4 gegen die Tschechin Barbora Pokorna und kam in der zweiten Runde gegen meine dortige Trainingspartnerin Gabriella da Silva Fick aus Australien (aktuelles WTA-Ranking 1073 und an Pos. 3 gesetzt). Den ersten Satz musste ich knapp mit 6:7 im Tie-Break abgegeben, den zweiten Satz gewann ich im Tie-Break 7:6 - der dritte Satz musste entscheiden. Leider mit 4:6 für meine Gegnerin. Ich hatte habe wirklich gut gespielt und mich gesteigert - meine Gegnerin aber leider auch.

Es ist sehr schwierig bis ins Hauptfeld zu kommen und dort nochmals eine Runde zu gewinnen um WTA-Ranglistenpunkte zu bekommen - aber ich bleibe dran und werde demnächst wieder bei ITF-Futures angreifen. Wie gesagt - ich bin ja noch einer der Jüngsten.

Sonntag, 07. Mai, 2017

2. Regionalligaspiel des TV1860 Fürth gegen TC Amberg am Schanzl

Bei unserer 2. Begegnung hatten wir es mit dem TC Amberg zu tun, die ebenfalls, wie wir, ihre erste Begegnung verloren hatten. Auf zwei wichtige Spielerinnen mussten wir leider immer noch verzichten und waren damit wieder ersatzgeschwächt. An Pos. 1 hatte ich eine Gegnerin aus Bosnien Herzegovina (Husaric, Anita), die 6 Jahre älter war als ich und bereits im WTA-Ranking (Weltrangliste) auf Pos. 633 im Einzel stand. Auch diese Gegnerin hatte ich sehr gut im Griff, die ich mit offensiver und stabiler Spielweise 6:2/6:4 besiegen konnte. Im Doppel bekamen wir es an Pos. 1 ebenfalls mit dieser Gegnerin zu tun, deren Doppelranking WTA aktuell (2017) bei Pos. 270 liegt. Mit meiner Partnerin Natalie Kallmünzerova aus CZE klappte das Zusammenspiel immer besser und wir konnten nach verlorenem 1. Satz den 2. Satz für uns entscheiden. Der Match-Tie-Break (bis 10 Punkte) musste also die Entscheidung bringen. Hier hatte das gegnerische Doppel leider etwas die Nase vorne, was für uns eine kappe Niederlage bedeutete. Unsere Mannschaft hatte diesmal aber mit 5:4 insgesamt gewonnen.

Sonntag, 01. Mai, 2017

1. Regionalligaspiel des TV1860 Fürth gegen GW Luitpoldpark München II

Als glücklicher Aufsteiger (Nachrücker) aus der Bayernliga hatten wir es in der Regionalliga Süd-Ost heute mit der Damenmannschaft aus München zu tun, die im Gegensatz zu uns mit stärkster Mannschaft antraten. Bei uns fehlte leider unsere Australierin an Pos. 3 und unsere Mannschaftsführerin an Pos. 6, die sich einen Bänderriss zugezogen hatte. Somit waren wir natürlich etwas ersatzgeschwächt. Ich musste an Pos. 1 spielen und hatte es mit einer 6 Jahre älteren Österreicherin (aktuelles DTB-Ranking 62 B/A)  zu tun, die vor einigen Jahren bereits an Pos. 190 der Weltrangliste (WTA-Ranking) stand , und die ich erstaunlicherweise gut im Griff hatte. Ich habe eigentlich wie immer offensiv gespielt und hatte auch die nötige Stabilität, die mir letztlich zu einem klaren 6:1/6:2 Erfolg verholfen hat. So kann es gerne weitergehen. Insgesamt haben wir leider 2:7 verloren, mein Doppel an Pos. 1 mit unserer Tschechin Natalie Kallmünzerova haben wir leider 4:6/5:7 knapp verloren.